Umgang mit Corona

Quelle: Pixabay

Auf diesen Seiten finden Sie alle Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus in unsere Gemeinde. Dies betrifft auch die Nutzung der Pfarrheime oder des Pfarrzentrums in St. Marien Telgte.

Aktuell geltende Hygiene-Regeln für den Gottesdienstbesuch

Telgte gehört bekanntlich zu den Gebieten, die die Inzidenz von 35 (Gefährdungsstufe 1) und 50 (Gefährdungsstufe 2) überschritten haben. Das bedeutet seit letztem Sonntag leider auch eine weitere Verschärfung der Hygiene- und Abstandsregeln für den Gottesdienstbesuch.

Seit Ausbruch der Pandemie versuchen wir, die geltenden Regeln so unkompliziert wie möglich für unsere Gottesdienstbesucher in St. Marien Telgte umzusetzen. Die meisten von Ihnen wissen das zu schätzen. Dafür möchte ich mich auch im Namen unserer Ordner/innen bei Ihnen herzlich bedanken!

Im Folgenden habe ich Ihnen noch einmal die aktuell geltenden Regeln in Kurzform zusammengestellt, denn es wird Ihnen kaum anders gehen wie mir: Ich verliere da schon einmal die Übersicht …

 

• Alle Gottesdienstbesucher müssen sich zum Zweck der Rückverfolgbarkeit einer eventuellen Corona-Ansteckung registrieren lassen. Dazu müssen Sie beim Betreten der Kirchen ein Formular ausfüllen, auf dem der Name, die Adresse und eine Telefonnummer sowie der Zeitpunkt des Gottesdienstes erfasst sind. Ehepaare und Familien können alle Namen auf einem Zettel angeben. Diese Formulare können von der Homepage unserer Pfarrei heruntergeladen oder aus den Kirchen mitgenommen und bereits zuhause ausgefüllt werden.

 

• Sie können zurzeit unsere Kirchen nur durch eine Tür betreten (Hauptportal in St. Clemens, Automatiktür in Ss. Cornelius und Cyprianus und Seitentür in Maria Frieden) und müssen dabei selbstverständlich die vorgeschriebene Distanz zu anderen Personen von 1,50 m einhalten. Dort befindet sich auch ein Desinfektionsgerät, mit dem sich jede/r Gottesdienstteilnehmer/in zuvor die Hände desinfiziert.

 

• Beim Betreten der Kirchen bis zum Platz muss grundsätzlich ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Solange für Telgte die Inzidenz von 35 (Gefährdungsstufe 1) gilt, müssen die Gottesdienstteilnehmer während des gesamten Gottesdienstes diesen Mund-Nasen-Schutz aufbehalten.

 

• Die mit einer Kerze markierten Plätze dürfen von Einzelpersonen, oder von zwei Ehepaaren oder von einer Familie eingenommen werden. Ob Sie stehen, sitzen oder knien, Sie halten auf den markierten Plätzen in jedem Fall die geforderten Abstände ein. Der Friedensgruß geschieht durch freundliches Zunicken. Um Ihre Kollekte bitten wir an den Ausgängen der Kirche.

 

• Nach der bisher beobachteten Zusammensetzung der Gottesdienstteilnehmer aus Einzelpersonen, Ehepaaren und Familien können pro Gottesdienst in St. Clemens mindestens bis zu 200, in Ss. Cornelius und Cyprianus bis zu 140 und in Maria Frieden bis zu 50 Gläubige teilnehmen. Sobald diese Höchstzahlen erreicht sind, müssen die Ordner/innen die dann Kommenden auf einen anderen Gottesdienst verweisen.

 

• Bringen Sie, wenn möglich, weiterhin Ihr eigenes Gotteslob mit. Wenn Sie keines besitzen, stehen Ihnen die Gesangbücher in den Kirchen wieder zur Verfügung.

• Die Heilige Kommunion wird in jeder Messe im Mittelgang direkt vor den Altarstufen gereicht. Der vorgeschriebene Schutz von Spender/in und Empfänger/in wird mittels einer Plexiglasscheibe garantiert. Der Leib Christi wird unter dieser Trennscheibe hindurch in die Hand der Gläubigen gelegt, Mundkommunion ist zurzeit noch nicht möglich. Wir bitten zuerst die Gläubigen der Ambo-Seite, beginnend mit der ersten Bank sich in nur einer Reihe im Abstand von 1,50 m in der Mitte des Mittelganges aufzustellen und nach Empfang der Heiligen Kommunion unbedingt durch die Seitengänge wieder auf ihre Plätze zurückzukehren. Dann folgen die Gläubigen der anderen Mittelschiff-Seite, dann die Messbesucher aus den Seitenschiffen, die über die Quergänge den Mittelgang erreichen. An den Seiten wird zurzeit grundsätzlich keine Kommunion ausgeteilt. Wir reichen den Leib Christi aus Hostienschalen, die bis zur Kommunion abgedeckt bleiben. Außerdem desinfizieren wir unsere Hände direkt vor der Kommunionspendung. Wir bitten auch Sie sehr dringend, sich beim Eintritt in die Kirche die Hände gründlich zu desinfizieren.

 

• Die Kirchen können Sie dann durch zwei Ausgänge verlassen. Gläubige im hinteren Teil der Kirchen benutzen das Hauptportal (St. Clemens) bzw. die Automatiktür (Ss. Cornelius und Cyprianus), Gläubige aus dem vorderen Teil der Kirchen die Tür an der Kapellenseite (St. Clemens) bzw. die Tür an der Pastoratsseite (Ss. Cornelius und Cyprianus). Bitte lassen Sie sich und den anderen dabei genügend Zeit und halten Sie den Mindestabstand ein!

Propst Michael Langenfeld

Maskenpflicht

Liebe Gottesdienstbesucher/innen,

 

ab dem 17.10.2020 gilt leider auch in unseren Kirchen während des Gottesdienstes eine Maskenpflicht für Gläubige, da unser Kreis ein Inzidenzwert > 35 hat.

 

 

 

Wir bitten Sie daher darum während des Gottesdienstes auch am Platz einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

(Von dieser Regelung sind Zelebranten, liturgische Dienste, Lektoren und Vorsänger ausgenommen.)

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Registrierung der Gottesdienstbesucher

Überraschend sind die Kirchen in NRW verpflichtet worden, alle Gottesdienstbesucher zum Zweck der Rückverfolgbarkeit einer eventuellen Corona-Ansteckung zu registrieren.

Dazu ist von den Gottesdienstbesuchern ein Formular auszufüllen, auf dem der Name, die Adresse und eine Telefonnummer sowie der Zeitpunkt des Gottesdienstes erfasst sind. Ehepaare und Familien können alle Namen auf einem Zettel angeben. Diese Daten muss unsere Kirchengemeinde für vier Wochen aufbewahren, vor dem Zugriff Unbefugter sichern und nach vier Wochen vollständig vernichten. Diese Regelung gilt bereits seit Pfingsten.

So machen wir es in St. Clemens: Die Ordner/innen überreichen Ihnen beim Betreten der Kirche dieses Formular und einen ungebrauchten Stift. Im Eingangsbereich der Kirche stehen mehrere Tische für Einzelpersonen und Ehepaare, wo Sie diesen Zettel ausfüllen und ihn mit dem gebrauchten Stift in einen dafür vorgesehenen Behälter werfen.

Die Registierung in Ss. Cornelius und Cyprianus handhaben wir leicht anders: Die Ordner/innen überreichen Ihnen ebenfalls beim Betreten der Kirche dieses Formular und einen unbenutzten Stift. In der Bank füllen Sie diesen Zettel aus und werfen ihn mit dem benutzten Stift beim Verlassen des Gotteshauses in einen dafür bestimmten Kasten.

Wer sich das Ausfüllen direkt in den Kirchen sparen möchte, findet diese Formulare zum Ausdrucken, Ausfüllen und Mitbringen hier:

Telgter Wallfahrt in Corona-Zeiten

Liebe Pilgerinnen und Pilger!

 

Trotz mancher Beschränkungen, die inzwischen aufgehoben sind, wird die diesjährige Wallfahrtszeit eine insgesamt sehr ruhige werden. Große Wallfahrten wie die der deutschen historischen Schützenbruderschaften und unsere herrliche Kutschenwallfahrt sind schon lange abgesagt. Besonders schmerzlich ist allerdings, dass auch die Osnabrücker Wallfahrt in diesem Jahr nicht stattfinden kann.

Ob sich kleinere Wallfahrts- und Pilgergruppen auf den Weg machen, entscheidet sich an der Frage, ob sie die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einhalten können. Die Gnadenkapelle bleibt ganztägig zum persönlichen Gebet geöffnet, Pilgermessen und Gottesdienste sind aber nur in der Propsteikirche St. Clemens möglich, wo bis zu 100 Einzelpersonen (mit Ehepaaren und Familien dementsprechend mehr) miteinander feiern können.

Einzelpilger und kleinere Pilgergruppen zu Fuß, mit dem Rad und mit dem privaten PKW sind uns weiterhin herzlich willkommen! Mit Blumen- und Fahnenschmuck werden alle gastfreundlich empfangen, Wallfahrtsgebete und Meditationen liegen in der Kapelle und der Kirche aus.

„Ich bin, wo du bist“ - das ist der Name Gottes, der dem Mose aus dem brennenden Dornbusch offenbart wird.

„Ich bin, wo du bist“ - das ist das tröstliche Motto der diesjährigen Wallfahrtssaison. Gott verspricht uns durch Seinen Heiligen Namen, an dem Ort und in der Situation zu sein, in der wir uns gerade befinden. Nie sind wir allein, auch wenn es dem ein oder der anderen so scheint!

Hygienekonzept für Pfarrheime und Pfarrzentrum

Sie möchten zukünftig die Räumlichkeiten in unserem Pfarr- und Pilgerzentrum sowie den Pfarrheimen nutzen?

Beachten Sie bitte das Hygienekonzept und richten Sie ihre Raumanfrage an das Pfarrbüro in Telgte.

Danke!

Zurück